BDT on FHIR

Nach langer Zeit mal wieder etwas zu seriösen Themen – wie Gesundheitsdaten. Auf der letzten Mitgliederversammlung des QMS wurde die strategische Entscheidung bekanntgegeben, dass die Objektmodelle der xDT-Standards zukünftig komplett auf HL7-FHIR gemappt werden sollen.

Nachdem zuvor Apple FHIR zum Standard seiner „IPhone-Patientenakte“ auserwählt hat (siehe Bild – ein guter Tag ;-)) ), bin ich optimistisch, dass sich im Bereich der elektronischen Patientenakten (EPA) eine neue Dynamik entwickelt, die vom Entwickler bis zum Wissenschaftler jedem nutzen kann. So hat auch das DIMDI kürzlich seinen Webshop aufgelöst und stellt alle Kataloge frei zur Verfügung, die üblicherweise als Codessysteme in FHIR/CDA genutzt werden.

Damit stehen alle notwendigen Bausteine zur Verfügung, um eine zeitgemäße Speicherung und Übertragung von Gesundheitsdaten zur ermöglichen – man darf gespannt sein auf die mittelfristigen Entwicklungen in der deutschen Healthcare-IT!

Publikation zu Medikamenten-Diagnose-Interaktion

Aus meiner Zeit in der Allgemeinmedizin ist soeben noch ein Artikel erscheinen. In der Publikation haben wir die damals gewonnenen Routinedaten ausgewertet, um potentiell unerwünschte Medikamenten-Diagnoseinteraktionen bei älteren Menschen aufzudecken.

Der Artikel ist im ‚International Journal of Clinical Pharmacology and Therapeutics‘ erschienen und hier abrufbar/kaufbar:

Artikel_Titel_Mand_2014

Vortrag vom 2. Nationalen Biobank-Symposium

Das 2. Nationale Biobak-Symposium des TME e. V. in Berlin ist zu Ende. Hier können Sie meinen Vortrag vom 11.12.13 herunterladen. Inhaltlich ging es um die Harmonisierung der Daten, die in einer  Bioprobensammlung üblicherweise zu den Proben gespeichert werden. Ein Ergebnis der Analyse vorhandener Probensammlungen an der MHH, ist das nachstehende Diagramm, welches die am häufigsten verwendeten Datenfelder zeigt:

UML_Diagram_Biosample_Data

Kommentierungsphase für BDT 3.0 gestartet

Nachdem es in den letzten Jahren etwas ruhig um die Behandlungsdatentransfer (BDT) – Schnittstelle geworden ist, scheint nun Bewegung in die Weiterentwicklung gekommen sein. Der Qualitätsring Medizinische Software hat die Kommentierungsphase für BDT 3.0 gestartet. Das sieht – ebenso wie die neue QMS-Webseite – schon sehr gut aus und macht Hoffnung, dass da etwas draus wird und in den System der niedergelassenen etwas mehr elektronische Ordnung einkehrt und Patientenakten mit dem neuen Standard pragmatisch ausgetauscht werden können.

BDT-transparent5

Datennetzwerk für Versorgungsforschung – Poster DKVF

Wie sieht es dem Aufbau einer soliden Datenbasis für die Versorgungsforschung in Deutschland aus? Einen Beitrag dazu wollten ich mit anderen Kollegen während meiner Zeit in der Allgemeinmedizin leisten. Ziel sollte es sein, valide Daten aus allgemeinmedizinischen Praxen in Echtzeit zu erheben und auszuwerten. Diese Daten sollen ein tagesgenaues Monitoring der Gesundheitslage in Deutschland unterstützen und retrospektive Analysen der Versorgungsforschung ermöglichen. Eine erste „Anwendung“ dieses Netzes (BeoNet) soll im Rahmen des Deutschen Zentrum für Lungenforschung (DZL) erfolgen. Daraus ist ein Poster entstanden, welches auf dem Deutschen Kongress für Versorgungsforschung 2012 ausgestellt wurde und hier abrufbar ist: